Rürup Rente/ Basisrente -einfach erklärt-

Die Basisrente oder umgangssprachlich auch Rürup Rente wurde nach dem Politiker Bert Rürup benannt und 2005 als Ergänzung der Riester Rente und der betrieblichen Altersvorsorge ins Leben gerufen. Aufgrund ihrer steuerlichen Behandlung gilt die Basisrente als besonders günstige Alternative die eigene Ruhestandsplanung zu gestalten.

Doch ist der Abschluss einer Rürup Rentenversicherung für dich sinnvoll und worauf solltest du unbedingt achten?  Warum die Basisrentenversicherung eines der unterschätztesten  Versicherungsprodukte ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Basisrente/ Rürup Rente -PL Wirtschaftsberatung UG-

Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert die Basisrente?

Die Basisrente findest du in der ersten Schicht des 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge gemeinsam mit der gesetzlichen Rentenversicherung und anderen berufsständischen Versorgungswerken. Wie der Name es bereits vermuten lässt, soll sie einen Teil des Grundstocks deines Vermögens bilden, deshalb nennt man sie auch Basisrente. Dein Versicherer zahlt dir am Ender der Vertragslaufzeit eine planbare monatliche lebenslange Rente.

Mit einer Rürup Rente zahlst du einen regelmäßigen monatlichen oder wahlweise auch einen jährlichen Beitrag in eine Rentenversicherung ein. Die Anlagestrategie deine Rentenversicherung kannst du frei wählen. Es besteht die Möglichkeit deine Basisrente an den aktuellen Garantiezins zu binden, allerdings kannst du auch eine fondsgebundene Rentenversicherung wählen. 

Du kannst mit ihr jedoch mehr als nur den Grundstein für deine späteren Rentenleistungen aufbauen. Du kannst zudem auch deine Steuerlast signifikant mindern, daher ist die Basisrentenversicherung vor allem für Selbstständige und Gutverdiener hervorragend geeignet. Grundsätzlich haben jedoch alle Personen die Möglichkeit eine Basisrente abzuschließen. 

Aufgrund der sehr hohen steuerlichen Vorteile während der Ansparphase unterliegt die Basisrente der sogenannten nachgelagerten Besteuerung in der späteren Bezugszeit. Weiter unten gehen wir genauer auf die relevanten Fakten ein.

Die Basisrente kannst du in deiner Steuererklärung über die Sonderausgaben bis zu einem jährlich steigendem Höchstsatz absetzen. Der absetzbare Anteil  beträgt aktuell 94% (Stand 2022). Das bedeutet, es sind 94%, deiner gezahlten Beiträge abzugsfähig. Das ist solange möglich, bis die Beiträge den Höchstbetrag von aktuell 25.639,00 Euro pro Jahr erreichen. Für verheiratete gilt der doppelte Höchstsatz, sofern beide in verschiedene Verträge einzahlen. Dieser Prozentsatz wird sich bis zum Jahr 2025 um 2% pro Jahr erhöhen bis schließlich 100% erreicht sind.

Welche Anlagestrategien kannst du wählen?

Wenn du ein sehr sicherheitsorientierter Mensch bist, erhältst du der  klassischen Rürup Variante eine festverzinsliche Rentenversicherung dir dir eine monatliche Rente und dazu sogar noch Überschüsse garantiert. In der derzeitigen Niedrigzinsphase, die seit der Eurokrise anhält, können dir die Versicherer allerdings nur noch einen sehr geringen garantierten Zins zusichern. Dieser beträgt seit dem Jahr 2022 gerade einmal 0,25%. Der Abschluss eines solchen Vertrags würden wir heute nicht mehr empfehlen, es lohnt sich einfach nicht mehr.

Bei der fondsgebundenen Rürup Variante handelt es sich um eine Rentenversicherung die in einen oder mehrere ETF´s oder aktive Investmentfonds investiert. Dein Geld wird also am Kapitalmarkt für dich angelegt. Dabei kannst du den Risikograd deine Anlagestrategie frei wählen. Es bietet sich jedoch an, einen möglichst hohen Teil der Sparrate in weltweit gestreute Aktien zu investieren, damit dein Vertrag auch die benötigte Rendite erwirtschaftet. Des Weiteren kannst du bei deinem Versicherer Beitragsgarantien vereinbaren, sodass nur festdefinierter Teil deines Sparbeitrags in Aktien investiert wird.

Mögliche Fondsauswahl einer ETF-Rentenversicherung

Weltportfolio 1
Weltportfolio 2
Weltportfolio 3

Darauf solltest du bei Abschluss achten!

Finanzstarker Versicherer

Wähle unbedingt einen finanzstarken Versicherer. Die Vertragslaufzeit deines Vertrags kann, wenn man Anspar– sowie Auszahlungsphase zusammenfasst länger als ein halbes Jahrhundert dauern. Eine Menge Erfahrung im Bereich der Lebensversicherung und eine solide Bilanz deines Anbieters ist unerlässlich für den Erfolg deiner Anlage.  

Niedrige Kostenstruktur

Der Basisrente werden häufig zu hohe Kosten nachgesagt und der Gewinn liegt bekanntlich im Einkauf. Ein Tarif mit einer niedrigen Effektivkostenquote im Verhältnis zu den gebotenen Leistungen, ist während der Ansparphase essenziell, da sich zu hohe Kosten immer negativ auf deine Rendite auswirken. Gute Tarife weisen Effektivkosten von ca. 0,9-1,4% aus.

Hoher garantierter Rentenfaktor

Ein möglichst hoher garantierter Rentenfaktor ist elementar wichtig bei deiner privaten Altersvorsorge. Der Rentenfaktor beschreibt, wie viel Rente du pro 10.000€ angespartem Kapital erhältst. Solltest du z.B. 100.000€ angespart haben und der garantierte Rentenfaktor beträgt 27,50€, erhältst du eine Rente von 275,00€ monatlich bis an dein Lebensende.

Breite Streuung (Diversifikation)

Für eine möglichst weltweite Streuung deines Vertrags kannst du kostengünstige ETF´s benutzen. Die breite Diversifikation deiner Anlage hilft dir dein Risiko/Renditeprofil nachhaltig kostenlos positiv zu beeinflussen. Mögliche ETF´s sind z.B. der MSCI World Index gemischt mit dem Emerging Market ETF oder auch der FTSE All World.

Vor- und Nachteile auf einen Blick!

Welche Vorteile hast du?

Der wichtigste Faktor, wenn du deine Altersvorsorge über Rentenversicherungen betreibst – du bekommst später eine lebenslange Leibrente ausgezahlt. (Langlebigkeitsrisiko)

Deine Basisrente kannst du in einem sehr großen Umfang steuerlich absetzen, und auf diese Weise die Rendite deines Vertrags boosten.

Du hast eine sehr flexible Vertragsgestaltung, weiterhin hast du sehr flexible Einzahlungsmöglichkeiten und auch Sonderzahlungen sind möglich.

Dein angespartes Kapital zählt im Falle von Arbeitslosigkeit (ALG II oder Hartz IV) nicht als Einkommen oder Vermögen. Deine Basisrentenversicherung bleibt bei der Vermögensanrechnung unberücksichtigt.

Deine Basisrente enthält einen besonderen Insolvenzschutz und kann im Falle einer Regel– oder Privatinsolvenz nicht gepfändet werden. Des Weiteren ist dies ein maßgeblicher Punkt, wenn wir über die Rentenversicherungspflicht für Selbständige sprechen. Die Basisrente kommt damit aktuell als einziges privates Vorsorgeprodukt in Frage.

Während der Vertragslaufzeit musst du keine Steuern auf Kursgewinne oder Fondsausschüttungen zahlen. Selbst beim austauschen deiner hinterlegten Fonds fallen keine steuern an. Du erhältst damit einen echten Steuerstundungseffekt.

Welche Nachteile hast du?

Der in unseren Augen größte Vorteil wird der Basisrente oft als Nachteil ausgelegt, denn sie bietet dir kein Kapitalwahlrecht, du kannst dein eingezahltes Kapital nur als lebenslange Rente auszahlen. Weiterhin können Leistungen erst mit Vollendung des 62. Lebensjahres erfolgen.

Rürup-Rentenverträge können nicht beliehen, übertragen oder verschenkt werden. Eine Kündigung und Auszahlung des „Rückkaufswertes“ ist ausgeschlossen. Du kannst deinen Vertrag jedoch beitragsfreistellen.

Im Todesfall vor oder nach Rentenbeginn verfällt das eingezahlte Kapital. Je nach Anbieter kann allerdings eine Zusatzversicherung als Hinterbliebenenente oder eine steuerlich nicht geförderte Beitragsrückgewähr vereinbart werden

Rentenzahlungen aus deinem vertrag müssen abhängig vom Rentenbeginn versteuert werden. (Kohortenprinzip)

Wie funktioniert die Besteuerung in der Rentenphase?

Das Prinzip der Rürup Rente hört sich ja erstmal ganz gut an, jedoch hat ja jede Medaille bekanntlich auch eine Kehrseite. Es gehen also auch ein paar Nachteile mit dieser Versicherung einher. Ein Punkt wäre die steuerliche Behandlung in der Rentenphase. Die Basisrente greift den Grundsatz der nachgelagerten Besteuerung auf, in diesen Fall über das –sogenannte Kohortenprinzip–

Die monatliche Rente aus deinem Vertrag sind bis 2040 nur begrenzt steuerpflichtig. Der steuerfreie Anteil wird zu Beginn deines Rentenbezuges festgelegt und als fester Betrag in Euro lebenslang fortgeschrieben. 

Das bedeutet, Je später du in Rente gehst, desto höher liegt der zu versteuernde Prozentsatz deiner Rente. Der steuerpflichtige Anteil wird dann mit deinem individuellen Steuersatz besteuert.

Weiterhin ist die Basisrente an die gesetzliche Rentenversicherung angelehnt und dadurch auch in ihrer Funktionsfähigkeit relativ ähnlich. Das heißt, du kannst dir frühestens im Alter von 62 Jahren eine monatliche Rente auszahlen lassen. Im Gegensatz zu einer privaten Rentenversicherung, hast du in bei Rürup-Rentenversicherungen kein Kapitalwahlrecht.

Renteneintrittsalter
Besteuerungsanteil
2020
80%
2021
81%
2022
82%
2023
83%
2024
84%
2025
85%
2030
90%
2035
95%
2040
100%

FAQ!

Deine Fragen unsere Antworten!

Du kannst die zahlweise deiner Versicherung deinem gewohnten Zahlungsverhalten anpassen. Die meisten Versicherer bieten dir monatliche, vierteljährliche, halbjährliche oder jährliche Zahlungen an. Du solltest allerdings wissen, dass häufig ein Ratenzahlungszuschlag anfällt. 

Du kannst der jährlichen Erhöhung innerhalb einer bestimmten Frist widersprechen oder die Zahlung des erhöhten Beitrags verweigern. Dann wird dein Beitrag wie gewohnt abgebucht. Widersprichst du der Erhöhung drei Jahre in Folge, erlischt die Dynamik in dem Vertrag und es werden keine weiteren Erhöhungen mehr vorgenommen. Nach jeder Änderung deines Vertrags  erhältst du eine schriftliche Bestätigung des Vorgangs und gegebenenfalls einen Nachtrag zu deinem Versicherungsscheins.

Rentengarantiezeit ist der Zeitraum, für den die vereinbarte Rente ab Beginn der Rentenzahlung in jedem Fall gezahlt wird, auch wenn die versicherte Person verstirbt. Dabei werden bei der Basisrente Leistungen ausschließlich an berechtigte Hinterbliebene gezahlt. Berechtigten weitergezahlt. 

Der genaue Zeitpunkt hängt tatsächlich von deinem Versicherer ab. Allerdings erhältst du von den meisten Gesellschaften spätestens drei Monate vor Ablauf deines Vertrags eine Information über die voraussichtlichen Leistungen.

Solltest du während der Ansparphase versterben, zahlt der Versicherer eine Rente an berechtigte Hinterbliebene.
Zum Kreis der berechtigten Hinterbliebenen gehören aus steuerlichen Gründen nur der Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner sowie die kindergeldberechtigten Kinder des Verstorbenen.

Das hängt in der Regel von dem gültigen Tarifwerk deines Vertrags ab. Grundsätzlich ist es bei heutigen guten Verträgen unproblematisch möglich individuelle Zuzahlungen zu leisten. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest du dieses Vorhaben mit deinem Versicherer abklären. Dieser teilt, dir dann mit unter welchen Umständen dein Vorhaben realisiert werden kann. Sofern du die steuerlich absetzbare Höchstgrenze noch nicht erreicht hast wird deine Zuzahlung auch steuerlich berücksichtigt. 

Nein. Eine vorzeitige Entnahme des Vertragsguthabens ist nicht vorgesehen.

Nein. Eine vorzeitige Kündigung der Basisrente, sodass du in den Genuss eines Rückkaufwertes kommst ist nicht vorgesehen. Du kannst deinen Vertrag allerdings beitragsfreistellen. Auf diese Weise wird dein Vertrag nicht weiter bedient.