Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Berufsunfähigkeitsversicherung- Arbeitskraftabsicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung — weil deine Arbeitskraft dein wertvollstes Kapital ist!

Die BU- Absicherung zählt zu den Top 3 der Risikoversicherungen. Sie ist nach der Krankenversicherung und der privaten Haftpflichtversicherung die wichtigste Absicherung die du dir privat anschaffen solltest.

Aufgrund der Tatsache, dass sie für einen Versicherer eine sehr hohe Leistungspflicht darstellt, sind hier definitiv ein paar Fallstricke bei der Beantragung zu beachten. Die eigene Arbeitskraft abzusichern ist also eine sehr komplexe Angelegenheit, die man nicht mal eben zu erledigen ist. Informieren und beraten lassen zahlt sich aus.

Das sagen unsere Kunden

Inhaltsverzeichnis

Warum brauchst du eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wenn es um deine Arbeitskraftabsicherung geht ist die Berufsunfähigkeitsversicherung die leistungsstärkste Variante unter den Versicherungslösungen am Markt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung versichert deine Arbeitskraft und damit in der Regel dein zum Leben nötiges Einkommen. Sollte dieses Einkommen nicht mehr vorhanden sein, kann es die betroffene Person oder auch deren Familie schnell in ernste finanzielle Schwierigkeiten bringen. Damit ist die BU- Versicherung der wichtigste Versicherungsschutz um deinen erreichten Lebensstandard dauerhaft abzusichern, um im Fall der Fälle keine finanziellen Einschränkungen zu haben. 

Eine staatliche Absicherung ist auf diesem Gebiet leider überhaupt nicht bis nur unzureichend vorhanden. Statistisch wird jede*r vierte in Deutschland im laufe des Erwerbslebens mindestens vorübergehend berufsunfähig.  Natürlich hat eine Person die einer körperlich schaffenden Arbeit nachgeht ein höheres Risiko berufsunfähig zu werden— Die häufigsten Ursachen sind jedoch psychische Erkrankungen oder generell Krankheiten— womit eine Berufsunfähigkeitsversicherung für alle Personen relevant ist — auch für Büroangestellte oder Schreibtischtäter.

Wie funktioniert die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente wie sie im Vertrag vereinbart ist, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kannst. Dabei spielt es erstmal keine Rolle, ob du noch einen anderen Beruf ausüben könntest. 

Die Größe des zu versichernden Risikos!—Beispiel

Der Versicherungsnehmer Malte ist 20 Jahre alt und möchte seine Arbeitskraft absichern. Er verdient 2.500€ im Monat (30.000€ im Jahr) und er arbeitet wahrscheinlich bis zu seinem 67. Lebensjahr. 

Das versicherte Risiko von Malte oder auch der Versicherungsgesellschaft:

1.410.000€ (30.000€ x 47 Jahre). Der Wert seiner Arbeitskraft!

Ganz so einfach sieht es in der Praxis nicht aus, Jobwechsel, Gehaltserhöhungen oder etwaige Fortbildungen sind nicht berücksichtigt, diese erhöhen langfristig die Versicherungssumme. Es veranschaulicht allerdings das Prinzip sowie die Größenordnung des versicherten Risikos.

Wann leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Versicherungsgesellschaft leistet die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, voraussichtlich auf Dauer aufgrund von Krankheit, einem Unfall oder auch nach körperlichem Verfall zu mindestens 50 Prozent nicht mehr ausüben kannst. Voraussichtlich dauerhaft bedeutet in diesem Zusammenhang, das dieser Zustand für mindestens sechs Monate anhalten muss.

Damit die Versicherungsgesellschaft leistet muss ein Arzt eine Berufsunfähigkeit feststellen. du darfst also Arztbesuche, Arztberichte und zahlreiche Unterlagen vorlegen und auch eine detaillierte Erklärung über deine ausgeübte Tätigkeit kann gefordert werden. Dieser Prozess kann schnell in die länge gezogen werden und einige Monate andauern.

Wir empfehlen zusätzlich ein entsprechendes Krankentagegeld zu versichern, welches nach einer sechswöchigen Frist deinen Bruttolohn, um die Lücke der dann eintretenden gesetzlichen Krankenversicherung abdeckt. Bestenfalls bei derselben Gesellschaft bei der du deine BU abschließen möchtest oder abgeschlossen hast.

Was leistet der Staat für deine Arbeitskraftabsicherung?

Die Anzahl der Personen, die in den Genuss einer echten staatlichen Berufsunfähigkeitsrente kommen wird immer geringer. Diese Absicherung haben nur die Personen die vor dem 01. Januar 1961 geboren worden. Alle Personen die nach dem 01. Januar 1961 geboren worden und auch nach 78 Wochen nicht mehr in ihrem vorigen Beruf arbeiten können, erhalten keine gesetzlichen Leistungen wegen Berufsunfähigkeit.

Staatliche Leistungen erhalten nur Personen, die erwerbsgemindert sind. Es ist jedoch schwer, eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu erhalten, weil zweifelsfrei festgestellt werden muss, dass die Person in keinem anderen Job dauerhaft mehr als drei beziehungsweise sechs Stunden arbeiten kann.

Die Erwerbsminderungsrente ist im Rahmen der Deutschen Rentenversicherung an strenge Bedingungen gebunden. Zunächst musst du einen Anspruch auf Leistungen erwirken, dazu musst du mindestens 5 Jahre pflichtversichert gewesen sein. Die Deutsche Rentenversicherung zahlt die volle Erwerbsminderungsrente an Personen, die höchstens noch drei Stunden täglich arbeiten können – und zwar egal, in welchem Beruf.  

Kann eine Person noch bis zu sechs Stunden täglich arbeiten, erhält sie nur die halbe Erwerbsminderungsrente. Die Höhe der gezahlten Erwerbsminderungsrente richtet sich nach deinen bis dato erworbenen Rentenansprüchen, diese findest du auf deiner Rentenmitteilung. Deine Rentenmitteilung erhältst du automatisch sobald du das 27. Lebensjahr erreicht hast. Du kannst diese allerdings auch vorher manuell anfragen. 

Was sind die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit?

Das unabhängige Analysehaus Morgan & Morgan erstellt regelmäßig eine Statistik und eine Bewertung des gesamten BU- Versicherungsmarktes. In diesem Marktüberblick findet sich auch eine Bewertung der häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit wieder. Wer nun schlagartig denkt, dass die allgemein häufigsten Ursachen Unfälle darstellen oder tatsächliche Berufskrankheiten die den Bewegungsapparat einschränken, der irrt sich. Denn mehr als ein drittel aller Leistungsfälle entfällt auf psychische Erkrankungen oder anderweitige Nervenerkrankungen. Insgesamt entfallen über 70% auf Krankheiten! 

Ursachen für Berufsunfähigkeit 2022

Worauf solltest du vor dem Abschluss einer BU-Versicherung unbedingt achten!

Jeder Jobeinsteiger bei dem das erste eigene Einkommen ansteht, sollte sich mit den existenzbedrohenden Risiken  befassen. Für den Abschluss eines BU-Vertrags gilt je jünger und gesünder desto günstiger der Beitrag.

Damit eine reibungslose Annahmeerklärung eines Versicherers nichts im Wege steht empfiehlt es  sich immer eine Risikovoranfrage zu stellen, sodass alle relevanten Fakten und Gesundheitsdaten abgeklärt werden können. Empfehlenswert ist es deinen Gesundheitsverlauf bei deiner aktuellen gesetzlichen Krankenversicherung anzufordern.

Viele BU-Renten sind  in ihrer Höhe viel zu knapp bemessen. Du solltest unbedingt darauf achten, dass die versicherte Rente ausreicht, um die laufenden Kosten für deine Familie, Miete, Lebensmittel und Versicherungen zu finanzieren. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, das du  nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst, wenn du nicht mehr arbeiten kannst. 

Verträge zur Absicherung deiner Arbeitskraft laufen in der Regel viele Jahre. Es bietet sich an das dein gewählter Versicherer noch existiert und nicht Insolvenz anmelden musste. Außerdem sollte dieser die Rente bei einem möglichen Leistungsfall auch problemlos bezahlen können. Es mach absolut Sinn deinen potenziellen Versicherung vor deinem Abschuss auf Herz und Nieren zu prüfen, dabei helfen die diverse Ratingagenturen und Leistungstest der verschiedenen Versicherer. 

Bei Vergleichen die du zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung anstellst, findest du immer die Brutto- und die Nettoprämie. Den Nettobeitrag zahlst du zum Start der BU-Versicherung. Er nennt sich auch Zahlbeitrag. Die Versicherungsgesellschaft kann diesen Beitrag allerdings bis zum sogenannten Bruttobeitrag erhöhen, wenn sie die Risiken des  Versichertenkollektivs falsch bewertet hat oder ihre Anlagegewinne nicht richtig kalkuliert haben sollte. Aus diesen Gründen kommt es immer mal wieder vor, das sich einmal abgeschlossene Tarife teilweise dramatisch erhöhen können. Ein Grund mehr wieder auf einen finanzstarken und erfahrenden BU- Anbieter zu setzen.

Für die allermeisten Fälle gilt, der Abschluss von Kombi- Produkten macht aus Kostensicht häufig wenig Sinn, daran verdient meist nur die Versicherungsgesellschaft. In der Regel sind diese Produkte einfach nicht transparent genug, um sie mit vertretbaren Zeitaufwand bewerten zu können. Finanzprodukte sollten möglichst einfach gehalten werden, unter diesen Voraussetzungen weist du zu jederzeit , aus welchen Gründen du dich für dieses Produkt entschieden hast. Des Weiteren ist es einfach sinnvoll deine Risikoabsicherung und dein Sparverhalten voneinander zu trennen. 

Du kannst BU- Versicherungen abschließen als Zusatzversicherung zu einer Risikolebensversicherung oder als Zusatzversicherung zu einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung. Bei beiden Varianten kannst du eine tatsächliche BU-Rente abschließen. Wie bereits erwähnt halten wir dieses für wenig sinnvoll. Du kannst allerdings auch eine BU-Versicherung für den reinen Zahlbeitrag deiner Kapitallebens- oder Rentenversicherung abschließen, sodass im Falle deiner Berufsunfähigkeit deine mögliche Altersvorsorge weitergezahlt wird. Diese Vertragsgestaltung kann in einigen Ausnahme sinnvoll sein.

Nachversicherungsgarantien sind fest definierte Ereignisse, wonach du die Möglichkeit hast deine Berufsunfähigkeitsrente bis zu fest definierten Höchstsätzen zu erhöhen.  Die Besonderheit dabei ist es, dass keine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist. 

Mögliche Events wären beispielsweise, die Eheschließung, Geburt eines Kindes, Abschluss des Studiums, der Ausbildung oder einer Meisterprüfung, Kauf einer Immobilie, Gehaltserhöhung.

Abstrakte Verweisung bedeutet, dass wenn du im Rahmen deiner derzeitigen Tätigkeit berufsunfähig werden solltest, jedoch einen anderen Job noch ausführen kannst (nicht Erwerbsunfähig), der Versicherer dich abstrakt verweisen kann, da du noch in der Lage bist eine andere Tätigkeit auszuführen. Somit wäre die Versicherungsgesellschaft von der Leistung freigestellt.

Bei der konkreten Verweisung prüft dein Versicherer, ob du trotz entstandener Berufsunfähig in deinem alten Beruf bereits eine neue Tätigkeit aufgenommen hast. Wenn diese neue Tätigkeit, deiner bisherigen Ausbildung, Erfahrung  und Lebensstellung entspricht kann dein Versicherer die Zahlung deiner Berufsunfähigkeitsrente einstellen. Dieses Vorgehen begründet er damit, weil du konkret wieder eine Tätigkeit mit vergleichbarem Einkommen und sozialer Wertschätzung aufgenommen hast und diese regelmäßig ausübst.

Analysehäuser wie Morgen & Morgen oder Franke & Bornberg vergleichen regelmäßig die Versicherungsbedingungen unterschiedlicher Versicherer. Je besser die Bewertung umso besser für dich. Die Bewertung allein macht einen BU-Tarif jedoch nicht aus, das Produkt sollte auch deine sonstigen relevanten Kriterien erfüllen. Bei der Arbeitskraftabsicherung kommt es auf Individualität an und das jedes Detail auf deine Person abgestimmt ist.

Natürlich ist es immer sinnvoll ein Beratungsgespräch zu führen, welches du bei einem Versicherungsmakler deines Vertrauens vereinbaren kannst. Gerne kannst auch auf uns zukommen und eine unverbindliche Beratung anfordern.

Musst du deine Berufsunfähigkeitsrente versteuern?

Wenn du einmal den Leistungsantrag im Falle deiner Berufsunfähigkeit erfolgreich gestellt hast und dir dein Versicherer eine dauerhafte Berufsunfähigkeitsrente zahlt, stellt sich die Frage der steuerlichen Handhabe eben dieser ausgezahlten Leistung. Grundsätzlich gilt deine Berufsunfähigkeitsrente als steuerpflichtiges Einkommen und muss mit dem Ertragsanteil in deiner Steuererklärung als sonstige Einkünfte angegeben werden. Eine tatsächliche Besteuerung deine BU-Rente findet allerdings nur in den aller seltensten Fällen statt.

Der Ertragsanteil bemisst sich nach dem § 55 Einkommensteuer- Durchführungsverordnung. In diesem wird festgelegt nach welchen Grundsätzen deine Berufsunfähigkeitsleistung steuerpflichtig ist. Die Bewertung deines steuerpflichtigen Ertragsanteils ist in einer fixen Tabelle wiederzufinden. Aus deiner restlichen Vertragslaufzeit ergibt sich dein prozentualer Steueranteil. Dieser Ertragsanteil wird anschließend mit deinem individuellen Steuersatz belastet.

Solltest du allerdings keine nennenswerten weiteren Einkünfte zu deiner BU-Rente beziehen, dürfte es an dieser Stelle schwierig für dich werden über den steuerlichen Grundfreibetrag zu gelangen, der jeder steuerpflichtigen Person zugedacht ist. 

Als Beispiel:

Solltest du beispielsweise mit 46 Jahren deine BU-Versicherung in Anspruch nehmen müssen und dein BU-Vertrag läuft noch bis zu deinem 67. Lebensjahr (also noch 21 Jahre), würde der Ertragsanteil bei 22 Prozent liegen.

Das bedeutet, bei einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente von 2.500 € müsstest du nur 550€ versteuern (Rechnung: 2.500 € BU-Rente x 22 % Ertragsanteil = 550,00 €). Auf diesen Betrag wird aufgrund des steuerlichen Grundfreibetrags von monatlich 812 € (Stand: 2021) noch keine Steuer fällig. Das bedeutet deine Berufsunfähigkeitsrente wäre nach diesem Beispiel steuerfrei.

FAQ!

Deine Fragen unsere Antworten!

Zunächst solltest du dir vor deiner Kündigung gut überlegen, ob du auf diesen wichtigen Versicherungsschutz verzichten möchtest.  Solltest du fest entschlossen sein deinen Vertrag beenden zu wollen, kannst du diesen mit einer Frist von einem Monat zu jeweiligen Fälligkeit kündigen. Wurde eine monatliche, viertel- oder halbjährliche Zahlungsweise vereinbart, kann die Police normalerweise einen Monat vor der nächsten Beitragsfälligkeit gekündigt werden.

Das kann man pauschal nicht sagen aber bei den meisten Versicherern kannst du einen Antrag stellen und die Beiträge für eine gewisse Zeit pausieren. Der Nachteil dieses Modell ist, das du damit in der Regel auch deine BU-Rente deutlich reduzierst. Eine weitere Möglichkeit besteht in einer Betragsstundung.  Bei dieser Variante bleibt den Versicherungsschutz vollständig erhalten. Die gestundeten Beiträge werden allerdings mit den künftigen Beiträgen nacherhoben.

Ja. Die versicherte Person muss vor dem Abschluss immer individuelle Gesundheitsfragen beantworten. Solltest du dir betreffend deines Gesundheitszustandes unsicher sein, bietet sich eine anonyme Risikovoranfrage an. 

Ein Risikozuschlag wird immer dann erhoben, wenn die versicherte Person aufgrund ihres Gesundheitszustandes bei Antragsstellung, ein erhöhtes Risiko gegenüber den Annahmerichtlinien des Versicherers und des Versichertenkollektivs darstellt. Bestimmte Diagnosen erhöhen damit den üblichen Tarifbeitrag in Form eines Risikozuschlags, andere Diagnosen ergeben einen Leistungsausschluss oder führen sogar zu einer gänzlichen Ablehnung des Versicherers.

Bei einer anonymen Risikovoranfrage werden sämtliche relevanten Gesundheitsdaten aus einem bestimmten Betrachtungszeitraum von dir abgefragt und erfasst und verschiedenen Versicherern zur Prüfung überlassen. Dieser Vorgang geschieht komplett anonym. Auf diese Weise können die Versicherer ein Votum abgeben, unter welchen Bedingungen sie dir den gewünschten Versicherungsschutz anbieten. Du hast den Vorteil, das du keinen Antragsprozess durchlaufen musst, der bei einer Ablehnung künftig angabepflichtig ist.