Rechtsschutzversicherung

Versichert seien, wenn es kracht…

Recht haben und Recht bekommen ist oftmals eine Frage von guter anwaltlicher Beratung. Wäre es nicht großartig zu wissen, das du dir um die Kosten deiner rechtlichen Beratung keine Gedanken machen musst. Mit einer Rechtsschutzversicherung kannst du dich bei Streitigkeiten ganz entspannt zurücklehnen. 

Gewerbliche Rechtsschutzversicherung
Wie finde ich das örtlich zuständige Gericht?

Wie funktioniert eine Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherungen funktionieren in der Regel nach einem Baukastenprinzip. Du kannst dir aus einzelnen Bausteinen, den für dich passenden Schutz zusammenstellen. Dabei lassen sich in der Regel folgende Bausteine absichern:

Ein klarer Vorteil an dem Modell des Baukastenprinzips ist es, das du nur Leistungen bezahlst die du wirklich brauchst.  Solltest du dich einmal anwaltlich beraten lassen wollen, wird der Sachverhalt über den passenden Baustein abgewickelt und dir entstehen keine weitere Kosten. Dieses gilt selbstverständlich nur, wenn dein Tarif keinen Selbstbehalt aufweist und dein Anliegen auch entsprechend versichert ist. 

Welche Kosten sind versichert?

Unserer Erfahrung nach sollte vor jeder gerichtlichen oder auch außergerichtlichen Streitigkeit eine Leistungszusage eingeholt werden. Wenn dein Versicherer eine verbindliche Leistungszusage erteilt, dass er für Ihren Rechtsstreit zahlt, übernimmt er in aller Regel neben den notwendigen Anwaltskosten auch:

  • Gerichtskosten,
  • Gebühren für Zeugen und Sachverständige
  • Kosten des Prozessgegners, wenn Sie vor Gericht verlieren
  • bei Rechtsschutzfällen im Ausland Übersetzungs- und Fahrtkosten
  • wenn nötig ein zinsloses Darlehen für eine Strafkaution
Rechtsschutzversicherung abschließen

Was ist grundsätzlich nicht versichert?

Über eine Rechtsschutzversicherung können allerdings nicht alle Probleme des Lebens abgesichert werden. Deine private Rechtsschutzversicherung wird bei folgenden Themen ablehnen: